Vocal Bio Matrix (VBM): Eine unglaubliche Methode

Bis zum März 2014 lebte einer der erstaunlichsten Mentoren, Lehrer und Heiler der Welt: Warren Barigian.

Wer mich kennt, weiß: Ich verwende das Wort „unglaublich“ sehr selten. Im allgemeinen Hype unterliegt es einer unglaublichen Inflation, wenn völlig gewöhnliche und unspektakuläre Dinge als „unglaublich“ bezeichnet werden.

Vocal Bio Matrix war tatsächlich unglaublich, und damit meine ich vor allem, dass ich es bis heute schwierig finde zu glauben, was damals alles passierte und wie wirksam die Methode war.

Warren Barigian war ein wahrhaft einzigartiger Mensch und verfügte über Fähigkeiten, die kaum sonst jemand hatte.

Ich selbst kam zu Warren über das Training THE EVENT, da Cheftrainer Purna Steinitz selbst Schüler von Warren war. Interessanterweise begann VBM im selben Jahr wie der Basisprozess des EVENT, nämlich 1966. (Auch die Software-Genossenschaft DATEV, deren Programm ich oft unterrichte, startete 1966. Hat wohl nix zu bedeuten.)

Mehrere Jahre harter, weitgehend nutzloser Arbeit

Mit 20 stellte ich fest, dass ich innerlich sehr verwirrt war und an sehr diffusen Ängsten litt. Ich hatte dauernd Angst vor allem und jedem, immer nur Angst, Angst, Angst.

Ich versuchte Therapie, ich versuchte Selbsterfahrung. Das war alles ganz nett, brachte aber wenig. Ich warf mich mit voller Kraft insbesondere in die Selbsterfahrungs-Schule des EVENT-Trainings. Die Erfolge waren minimal.

Manche versuchten, mir die Angst schlicht auszureden. Das war nicht so wirksam.

Eine Menge sich selbst überschätzender Leute versuchten sich an meiner Thematik. Es war alles nutzlos, ich zitterte und war mitunter körperlich gelähmt. Feel the fear and do it anyway? Wie tue ich etwas, wenn mein Körper bewegungsunfähig ist?

Einige erzählten mir, ich sei wohl einfach zu blöd, keine Angst mehr zu haben. Die Logik dahinter hat sich mir bis heute nicht erschlossen, und genützt hat es auch nix.

Einer anderen Frau in der gleichen Gruppe ging es ähnlich. Sie arbeitete 3 Jahre lang mit voller Kraft, kam aber nicht weiter. Auf Empfehlung des Cheftrainers besuchte sie Warren. Sie öffnete sich danach wie eine Blume.

Zwei weitere Personen aus meinem Umfeld besuchten Warren. Die Veränderungen an ihnen waren so tiefgreifend, so etwas hatte ich noch nie gesehen.

Und endlich geht es voran: Besuch in NYC

Ich entschied, ich müsste Warren auch besuchen.

So flog ich mit einer anderen Dame nach New York City, wo Warren auf Tour war. Wir gingen in eine Chiropraxis in Manhattan.

Meine erste Session mit Warren war unfassbar schmerzhaft. Ich habe nie vorher und nie nachher derartige Schmerzen erlebt. Eine Weile lang drückte er nur sehr vorsichtig Punkte auf meinem Bauch, und ich kreischte und jaulte vor Schmerz.

Danach war mein Leben anders.

Mein Umfeld nahm die Veränderungen wahr und kommentierte dies.

Vorher fanden Menschen es oft anstrengend, sich mit mir zu unterhalten, weil ich permanent verspannt, ängstlich und unsicher war.

Danach erhielt ich Rückmeldungen, dass Unterhaltungen mit mir sehr angenehm und entspannt seien.

Es brauchte dann noch eine ganze Reihe weitere Sessions, insgesamt über 40, um mich aus dem Gröbsten herauszuholen. Mein letzter Besuch war bei Warren in Fresno, California, im Juli 2009.

Heute bin ich weit davon entfernt, völlig furchtlos zu sein, aber ich bin um ein Vielfaches entspannter als je zuvor, und habe wohl einen Ruhepuls von 20 oder so.

Die Methode: Vocal Bio Matrix

Warren sagte, der beste Indikator, den spirituellen Zustand eines Menschen zu lesen, sei seine Stimme.

Warren selbst sprach in einem tiefen Bariton, und wenn er sang, wackelten die Fenster im ganzen Haus.

Er sagte, die Stimme setze sich aus sehr vielen Komponenten im Gehirn und im Körper zusammen, die man alle heraushören könne. Nun, er konnte das wohl.

Warren arbeitete am Körper und am „Energiekörper“. Warren war der einzige Mensch, der von „Energie“ sprechen konnte, ohne dass ich einen lebensgefährlichen Lachkrampf bekam. Von allen Leuten, die im „spirituellen“ Zusammenhang von „Energie“ sprechen, war er der Einzige, dem ich abnahm, dass er auch nur die geringste Ahnung hatte, wovon er redete.

Die mechanischen Werkzeuge, die er einsetzte, waren eine Poliermaschine mit weichem Frottee-Bezug und ein kleiner elektrischer Hammer, der verspannte Zonen seiner Klienten / Opfer in Höchstgeschwindigkeit behämmerte.

Aus dem Behandlungszimmer drang oft verzweifeltes Kreischen vor Schmerz. Aber es war ein Schmerz, der uns etwas brachte, also erduldeten wir ihn.

Erbe von Wilhelm Reich

Warren sagte: „The issues are in the tissues!“ also, “Die Themen sind im Gewebe!” So walkte er das Gewebe seiner Schüler kräftig durch, um Spannungen und Blockaden heraus zu arbeiten.

Nach eigener Aussage machte er dort weiter, wo Wilhelm Reich aufgehört hatte.

Auch Masseure und Chiropraktiker lösen körperliche Spannungen. Bei Warren kam noch eine Ebene dazu, die ich bis heute nicht zuordnen kann. Er nahm nicht nur die Spannung heraus, sondern fügte an derselben Stelle etwas ein, das vorher nicht da war, jedenfalls nicht wahrnehmbar.

Einige wenige Behandlungen waren ganz unkörperlich. Bei meinem letzten Besuch arbeitete Warren körperlich nur wenig an mir, den Rest der Zeit machten wir Stimmübungen und Experimente, die ich kein bisschen verstand. Aber danach war vieles besser.

back to the light?

Warren sprach über die Energie, mit der er arbeitete, als „Licht“ und sagte, er wisse auch nicht genau, was es ist.

Er sagte auch in Presse-Interviews, er erhielte seine Inspiration von nicht-menschlichen Wesen, die auf rätselhafte Weise mit ihm kommunizierten.

War er also ein schizophrener Irrer, der Stimmen hörte? Möglicherweise. Aber woher dann die Erfolge?

Bizarre Zusatzmethoden

Behandelte Warren seinerzeit den Sänger Meat Loaf u.a. mit Eigenurin-Therapie, so stand er darauf, seinen Schülern ab und an kleine Extra-Vergnügungen zu verordnen.

Jeder war irgendwann damit dran, sich eine Serie Einläufe abzuholen.

Eine Unternehmensberaterin füllte er so sehr mit Mineralien ab, dass sie extremen Durchfall bekam.

Mir gab er unter anderem einen fürchterlichen Shake aus Hefe und Leinöl, ließ mich unerträgliche Mengen an Rührei essen und vibrierte mit seinen Tools mein Hinterteil so intensiv, dass ich dachte, John Holmes stünde hinter mir…

Aber wir ertrugen es alles. Viele von uns können ohne Übertreibung sagen, dass Warren uns das Leben gerettet hat.

Die Klientel: Who is Who

Am meisten Presse generierte Warren wohl dadurch, dass er Meat Loaf seine Stimme zurückgab.

Nach „Bat Out Of Hell“ versagte plötzlich Meat Loafs Gesangstimme. Meat probierte daraufhin so ziemlich alles an Therapien aus, was es auf dem Markt gab. Warren kam zu dem Schluss, dass es sich um eine Folge von unerkannten Allergien handelte und schickte Meat zu einem Allergologen. Zusätzlich behandelte er ihn mit VBM.

In kurzer Zeit konnte Meat Loaf wieder singen und begab sich zurück ins Studio.

Auf dem folgenden Album „Dead Ringer For Love“ steht sogar eine Widmung an Warren, auch wenn sein Nachname falsch geschrieben ist („Berrigian“).

Eine Zeit lang wohnte Warren in Los Angeles und behandelte die kleinen und großen Player des Hollywood Business.

Unter den Musikern waren es vor allem Tom Petty, Jackson Browne und Warren Zevon, unter den Schauspielern Bette Middler, James Coburn, David Carradine und Gary Busey, die sich von Warren auf einen neuen Level der Performance heben ließen.

Auch Sportler kamen zu ihm, und reichlich plebejischer Abschaum wie ich.

Erfolge und Misserfolge

Im Rahmen seiner eigenen Forschung versuchte sich Warren an vielerlei Krankheiten und Symptomen. Die Ergebnisse waren unterschiedlich.

Hammer gegen Neurosen und anderes

Die beste Wirkung hatte VBM offensichtlich bei neurotischen, vegetativen Ängsten, wie bei mir.

Zur Krankheit Skoliose veranstaltete Warren sogar eine ganze Versuchsreihe an Gratis-Sessions. Die verliefen, wie ich hörte, gut. Ich habe aber keine Rohdaten. Persönlich habe ich nur eine Frau getroffen, die begeistert war, besonders weil Warren ihren seit Jahrzehnten verkrüppelten Zeh wieder zum Leben erweckt hatte.

Am Krebs und anderen abgeperlt

Warren probierte auch, Krebs zu heilen. Dies gelang ihm nicht. Auch bei Morbus Bechterew erzielte er zwar temporäre Symptomerleichterungen, aber keinerlei langfristige Besserung.

Ebenfalls bei Psychosen kam er nicht weiter. Ich beobachtete über zwei Jahre hinweg, wie Warren sich wieder und wieder einem jungen Mann widmete, der offensichtlich psychotisch war. Ich beobachtete keinerlei Besserung, und nach über 30 Sitzungen warf Warren das Handtuch. Er hatte den jungen Mann sehr intensiv in sein Leben eingeladen und ließ ihn auch bei sich wohnen. Am Ende kostete es einige Kraft, ihn wieder loszuwerden.

Das Rätsel Warren

Die Resultate von Warrens Arbeit waren so außergewöhnlich, dass er eine Menge kompetenter Menschen anzog. Ärzte, Heilpraktiker, Physiker, Biologen, NASA-Wissenschaftler und Sporttrainer versuchten von ihm zu lernen.

Alle hatten eines gemeinsam: Sie verstanden kein einziges Wort von dem, was Warren erklärte. Sie hatten auch nicht die geringste Ahnung, wie und warum seine Arbeit so tiefgreifend funktionierte.

Wenn Schüler zu Besuch waren, versuchten wir verzweifelt, zu dechiffrieren, was Warren erzählte. Für unsere Ohren machte nichts davon irgendeinen Sinn, und es schien auch keinerlei Bezug zu seiner Arbeit zu haben.

Er sprach von Kristallstrukturen, von der Rotationsrichtung von Chakren, von Peptiden und Proteinen im Dickdarm, vom Immunsystem, und das alles ohne erkennbaren Zusammenhang. Der nächste Satz hatte keinen (für uns) erkennbaren Bezug zum vorherigen, es war ein einziger Wortsalat.

Ein weiterer Autor gibt auf

Im Oktober 2000 wohnte ich im Gästehaus der Voice Farm und versuchte, Warrens Buch zu schreiben, auf seine Einladung hin. Es war vollkommen aussichtslos. Warrens Denken mäanderte von einem Punkt in dieser Galaxie zu einem anderen Punkt irgendwo, und ich schaffte es kaum, einen lesbaren Satz zu Papier zu bringen.

Der einzige brauchbare Absatz wurde mir von seiner Ehefrau Marty diktiert.

Was ich damals nicht wusste war, dass Warren vor mir bereits ein halbes Dutzend anderer Schreiber verschlissen hatte, die alle monatelang versucht hatten, irgendetwas Verständliches festzuhalten. Keinem war es gelungen.

Das Erbe und Verwandte

Mehrere Leute haben versucht, VBM zu imitieren. Ich auch. Ein früherer Schüler arbeitet ebenfalls mit dem Werkzeug der Poliermaschine.

Ein großer Teil der Wirksamkeit scheint aber in der Person Warren Barigian gelegen zu haben. Niemand hat bisher vermocht, das gleiche Maß an Wirkung in einem ähnlichen Zeitrahmen zu erzielen.

Als ich 2007 das Wartezimmer einer Ärztin betrat, fühlte ich, dass sie über ähnliche Fähigkeiten verfügte wie Warren, wenn auch bei weitem nicht so tief und so umfassend.

Bei Ärzten bin ich ja schon froh, wenn sie es schaffen, keinen massiven Schaden anzurichten, aber diese Dame bewirkte tatsächlich Dinge zum Besseren.

Eine Weile lang habe ich versucht, Leute aufzutreiben, die im Ansatz verstehen, was Warren getan hat und wie. Es ist mir bisher nicht gelungen.

Ein Souvenir auf Video

Im Video malträtiert Warren den Autoren während seines Besuches im Juli 2009, dem besten Sommer meines Lebens. Maßgeblich dazu beigetragen hat auch Warrens Bruder Henry, der im Video die Szenerie beobachtet. Ich glaube, er versteht Warrens Erklärungen ebenso wenig wie ich.

 

Bild: Uschi_Du

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*