Meine Erfahrungen mit der Diät mit Lifeplus-Produkten

Da haben wir den Salat!
Diät

Disclaimer: Kein Bestandteil dieses Artikels dient dazu, Krankheiten zu diagnostizieren, zu lindern oder zu heilen. Die beschriebenen Erfahrungen sind eine persönliche Meinungsäußerung und beinhalten keinerlei Versprechen oder Garantie, dass bei anderen Anwendern ähnliche Wirkungen auftreten. Krankheiten sollten mit einem Arzt besprochen werden.

Im August 2017 probierte ich eine Diät mit Produkten von Lifeplus.

Lifeplus war mir bereits 2013 über den Weg gelaufen, da einer meiner Controlling-Kunden in diesem Verbraucher-Netzwerk aktiv ist. Er hat aber nie versucht, mich dafür zu gewinnen.

Über das Jahr 2017 verteilt, hörte ich immer wieder von „sensationellen“ (jaja…) Abnehm-Erfolgen mit einer geheimnisvollen neuen Diät. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Diät handelte, bei der Produkte von Lifeplus zum Einsatz kommen.

Meine Erfahrungen

In diesem Artikel gehe ich zunächst darauf ein, was ich seit 2012 alles ausprobiert habe, um abzunehmen, und mit welchem Ergebnissen.

Ich beschreibe dann, wie ich zu der Lifeplus-Diät kam und was ich damit erlebt habe, und wie das Ganze grob funktioniert.

Worauf ich hier nicht eingehe, ist das Geschäftsmodell von Lifeplus, da ich dies Stand heute (29.08.2017) nicht ausreichend verstanden habe, um zu einer fundierten Einschätzung zu gelangen.

Teil 1: Meine bisherigen Abnehm-Versuche

Ich bin, nach schwankenden Messungen, irgendwas zwischen 173 und 176 cm hoch. Mein Idealgewicht, das ich jahrelang hatte, schätze ich um 68 kg ein. 70 kg wären für mich OK, bei einem Muskelanteil von 45%. Das ist mein Zielwert.

Pfingsten 2011 war ich richtig fett. Über 85 kg schwer, rollte ich trotzdem an der Seite einer äußerst attraktiven Frau durch die Pflasterstraßen von Riga. Sie schien das ganze Gelee nicht zu stören.

Ich weiß nicht wie, aber ich kam bis auf 78 kg runter, was auch nicht ideal ist.

Eat less, move more

Meine Analyse: Ich esse viele Süßigkeiten, esse abends viel und mache keinen Sport. Von Ende 2011 bis Anfang 2013 bin ich auf 78 kg.

Wenn ich nun also Zucker für ein Jahr ganz weglasse und 2-3mal pro Woche ins Fitness-Studio gehe, dort ernsthaft Cardio betreibe und ernsthaft Gewichte pumpe, müsste logischerweise mein Fett abnehmen.

Logischerweise: ja.

Real: Nö.

Ich aß keine Schokolade mehr, keine Chips, aß abends nur sehr wenig, und gab ernsthaft Vollgas beim Trainieren. Ein Jahr lang.

Das Ergebnis: Mein Gewicht blieb bei exakt 78 kg, die ganze Zeit. Mein Bauchumfang reduzierte sich um keinen einzigen Millimeter.

Auch als ich zusätzlich noch lange Radtouren unternahm, passierte überhaupt nichts.

Dann fing ich wieder an, Chips und Schokolade zu futtern. Ein Jahr lang veränderten sich weder Gewicht noch Bauchumfang, und zwar überhaupt kein bisschen. Ich erhöhte die Schokoladenzufuhr. Ein Jahr lang null Auswirkung.

In 2014 ging mein Gewicht dann rauf auf 80 kg.

Wenn ich in der Folge schreibe, „konstant 80 kg“, so schließt das kleine Schwankungen von ca. 1 kg mit ein. Es waren auch mal 81,2 kg oder 79,6 kg.

Die Blutzucker-Diät

Der neueste Knaller aus Großbritannien war dann 2015 die Blutzucker-Diät.

Ein ehemaliger WG-Mitbewohner schwärmte davon, wie großartig diese sei und wie sensationell phantastisch schnell sie anschlagen würde.

Ich probierte sie also aus. 8 Wochen lang sollte man eine bestimmte Ernährung durchhalten. Ich tat das, mit zwei kleinen Ausrutschern.

Nach den 8 Wochen hatte ich EIN kg verloren und war runter auf 79 kg. Zwei Tage danach war ich wieder auf 80 kg.

Ich unternahm einen zweiten Anlauf von zehn Wochen Dauer, diesmal ohne Ausrutscher. Das Ergebnis: Nichts, absolut nichts. Konstant 80 kg.

Ich kehrte zurück zu undisziplinierter Ernährung und fuhr wieder Schokolade ein, mehrere Monate lang. Das Ergebnis:

Nichts, absolut nichts. Konstant 80 kg.

HIIT

Der nächste große Knaller sollte sein: High Intensity Intervall Training. Dabei macht man kurze, extreme Bursts von Kreislauf-Übungen, bewegt sich dann entspannt weiter, dann wieder ein Burst, usw.

Das tat ich 3 Monate lang, dreimal pro Woche. Ich schwitzte wie ein Tier und wurde mehrere Male fast ohnmächtig von der Anstrengung.

Ergebnis: Nichts, absolut nichts. Kein einziges Gramm Gewichtsreduzierung, nicht mal ein zehntel Prozent Fettreduzierung.

Ich hörte auf mit dem Training. Ergebnis: Nichts, absolut nichts. Konstant 80 kg.

Jetzt ist egal

Und dann hatte ich die Schnauze voll. All die Anstrengungen für absolut nix.

Ich dachte: Was soll’s. Meine geliebte Frau mag mich auch in fett, auch andere Frauen schienen in der Vergangenheit kein Problem damit zu haben, und mein Übergewicht ist noch nicht im gesundheitlich gefährlichen Bereich.

Also lasse ich das Thema ruhen. 5 Jahre Anstrengung für nix sind genug.

Teil 2: Enter Lifeplus

Es haben sicherlich schon viele von uns erlebt, wenn sich jemand aus der Vergangenheit meldet, von dem wir lange nichts gehört haben, und sich verabreden will, kommt irgendwann die Rede auf eine „sensationelle, einmalige Chance im Leben zu Glück und Wohlstand…“

Jaja. Zeit zu gehen.

So schlimm war’s in diesem Fall aber nicht.

Kein Sales Pitch

Ich wurde kontaktiert von einer meiner ehemaligen Lehrerinnen im WingTsun. Sie hatte zusammen mit ihrem Partner, meinem früheren Sifu, die Lifeplus-Diät ausprobiert, und insbesondere er hatte wirklich sehr deutlich abgenommen.

Sie fragte nach meiner Controller-Meinung zum Geschäftsmodell von Lifeplus, und da ich dies nicht kannte, erklärte ich ihr meine durchaus differenzierte Meinung zu verschiedenen Modellen des Multi-Level-Marketing.

Ich sagte sofort an, dass ich ganz sicher nicht in irgendeine Downline eines MLM-Konzeptes gehen werde, weil das nicht mein Ding ist.

Was folgte, war zu meiner Überraschung kein aggressiver Sales-Pitch und auch nicht der sonst sehr häufige Sermon über „Traum von Unabhängigkeit“, „das bin ich mir wert“, „verwirkliche Dich selbst“, und der ganze Schmonzes von all den MLM-Träumern, die wir dann 3 Jahre später auf ALG2 wiederfinden…

Es war eine nette Unterhaltung, und es gab keinerlei Verkaufsdruck.

Da ich von den beiden seit jeher viel halte, hörte ich auch erstmal zu.

Von der Diät war zunächst gar nicht die Rede. Wir sprachen übers Bloggen, über Urlaub in Kroatien, über Hunde, usw.

Ein paar Tage später fragte ich selbst aktiv nach der Diät. Vielleicht könnte ich die ausprobieren.

Die Preise für die erforderlichen Nahrungsergänzungsmittel fand ich hoch (198 EUR für einen knappen Monat), aber nicht astronomisch hoch. Außerdem würde es Betreuung und Beratung auf dem Weg geben. Und dafür ist’s im Gesamtpaket wieder günstig.

Viel Meinung für wenig Ahnung

Ich recherchierte eine Runde im Netz über Lifeplus.

Was mich bei vielen Themen fasziniert, so auch hier, die abwertendsten Aussagen und Meinungen kommen von den Leuten, die offen zugeben, die Sache weder ausprobiert zu haben noch jemanden zu kennen, der sie ausprobiert hat.

Auf jeden Fall war offensichtlich niemand tot umgefallen von dem Zeug, niemand hatte schlimme Symptome entwickelt.

Zudem gab es eine Geld-zurück-Garantie. Also kein echtes Risiko. Ich bestellte die Zutaten für die erste Runde.

Die Ladephase

In den ersten 2 Tagen soll ich mich vollstopfen mit Kalorien-Bomben.

Endlich einmal Gelegenheit, den Carrot Cake zu probieren, der beim Daily’s in der Nähe von einem meiner Auftraggeber

serviert wird.

Oh weia, ist mir schlecht! So schlecht war mir lange nicht! Die ganze süße Creme!

Also: Am nächsten Tag gleich noch ein Stück! Diese Stücke sind GROSS!

Oh, ist mir übel.

Schade, dass die Ladephase nicht länger dauert.

Die Diätphase

Am Tag 2 und 3 habe ich so starke Hungergefühle, dass ich das kaum aushalte. Zum Glück gibt es Unterstützung von meiner Diät-Beraterin, so dass sich das schnell erledigt.

Am Tag 3 und 4 habe ich so viel Druck auf dem Darm, dass es riskant ist, die Wohnung zu verlassen, und dass es unterwegs fast zu einem Desaster führt, das nur in letzter Sekunde abgewendet werden kann.

Ich hatte seit 1993 ein sehr starkes Juck-Symptom. Das hört fast auf.

Außerdem hatte ich ein Jahr lang Sodbrennen, immer wieder sehr stark. In den ersten drei Wochen der Diät-Phase habe ich einmal ganz schwaches Sodbrennen, einmal schwach, einmal kurz etwas stärker, aber nicht mehr viermal pro Woche so stark, dass ich nicht schlafen kann.

Jetzt wo ich dies schreibe, fällt mir auf, dass ich auch den Schluckauf fast nicht mehr habe, der mich die letzten 3 Jahre erfreut hatte.

Als die Waage 78,4 kg anzeigt, falle ich fast runter. Das nach 3 Tagen Diätphase, nachdem DREI MONATE intensivster Anstrengung mit HIIT überhaupt nichts bewirkt haben?

Na gut, alles bis 2,5 kg kann reiner Wasserverlust sein. Umso demoralisierter bin ich, als es zwei Tage später wieder 79 kg sind.

Meine Unterstützerin beruhigt mich, das Gewicht geht bestimmt wieder runter. Mal sehen.

Weniger Brust-Gelee

Ich reise für eine Woche zum Bergwandern nach Tirol.

Als ich eines Morgens vor dem Spiegel stehe, denke ich, irgendwas ist anders.

Ja: Meine weiblichen Brüste sind zwar noch andeutungsweise da, aber sie hängen nicht mehr und sie formen auch kein Dekolletee mehr.

Mein Körper scheint auch weniger weibliche und mehr männliche Hormone zu produzieren. Meine Sicht auf die Welt ist etwas schärfer und klarer.

Der Bauchumfang am Nabel ist nahezu gleich; das Gewicht ist vor allem aus den Brüsten gewichen und aus dem Oberbauch.

Auf der Reise habe ich keine Waage. Also bin ich gespannt, wie es aussieht, wenn ich nach hause komme. Und: 76,0 kg.

Nach 3 Wochen, ohne ernsthaftes Sportprogramm. Das ist jetzt kein Wasserverlust mehr. In den nächsten Tagen kommt noch ein kg runter.

Teil 3: Wie funktioniert die Diät mit Lifeplus?

Im Prinzip besteht die Diät in No-Carb, also Verzicht auf Kohlehydrate, mit einer stark reduzierten Aufnahme von Kalorien insgesamt. Außerdem Low-Fat, also sehr niedrige Fettaufnahme, insbesondere kein Braten mit Öl.

Das allein hat es bei mir aber vorher nicht gebracht. Auch drei Monate gar nichts zu essen, hat mein Gewicht nicht reduziert, als ich das vor ein paar Jahren ausprobierte.

Dazu kommt ein homöopathisches Mittel, welches Fettzellen aufbrechen soll. Zur Versorgung mit Nährstoffen gibt es 4 Nahrungsergänzungsmittel. Protein-Shake kann man von Lifeplus kaufen oder woanders. Ich habe einen fast ohne Zucker und ohne Aspartam im Supermarkt gefunden.

Die Produkte von Lifeplus sind nicht ganz billig, aber auch nicht astronomisch teuer. Darin enthalten ist wie gesagt eine Gebrauchsanweisung und Betreuung. Die Betreuung hat mir geholfen, die Phänomene einzuordnen, die so auftreten können, wie Bauchzwicken in den ersten beiden Tagen und leichter Durchfall an den Tagen 3 bis 4.

Mit der Betreuung konnte ich auch viel leichter durchhalten.

Abstoßende Gerüche und Geschmäcker?

Ein Kritikpunkt, auf den ich bei meinen Recherchen gestoßen war, drehte sich um den angeblich widerlichen Geruch und Geschmack der Produkte von Lifeplus.

Bei den Produkten, die ich im Startpaket bekam, fand ich das nicht so. Der Nährstoffdrink ist ein klein wenig erdig, aber das machte mir nichts aus. Wenn er zu breiig wurde, fügte ich etwas Wasser hinzu.

Für die letzte Woche bestellte ich mir den ungesüßten Vanille-Shake. Bei diesem empfinde ich einen sehr subtilen, etwas fauligen Beigeschmack. Dieses spezielle Produkte finde ich auch sehr teuer im Verhältnis zu dem, was es bietet. Daher werde ich danach zu dem Shake aus dem Supermarkt zurückkehren.

Fazit zur Diät-Phase mit Lifeplus

Der erste Abnehm-Erfolg in 5 Jahren, nach diversen Diäten, die angeblich DER Knaller sein sollten, die rein von ihrer Bio-Logik her auch etwas hätten bringen müssen. Haben sie aber nicht.

Mein Gewicht ist netto um knapp über 5 kg runter in einem Monat, wenn der Fettabbau auch leider nicht so sehr im Unterbauch stattgefunden hat. Mein Oberkörper sieht jedenfalls nicht mehr aus wie ein dickes Mädchen. Ich fühle mich auch insgesamt besser, ein paar lästige Symptome sind verschwunden.

Natürlich weiß ich nicht, ob das bei anderen auch funktioniert.

Durch die Geld-zurück-Garantie war ich schnell bereit, die Diät auszuprobieren. Kein Risiko.

Was ich vermisst habe, war das Braten mit Öl. Aber der Tip von meiner Betreuerin, mit Mineralwasser zu braten, hat dann auch gut funktioniert.

Zwischenzeitlich habe ich mit zwei Frauen gesprochen, die auch die Produkte von Lifeplus ausprobiert haben und diese gut fanden. Etwas teuer, aber nicht schlecht.

Was jetzt nachfolgt, sind 3 Wochen Stabilisierungsphase, die das neue Gewicht festigen sollen. Ich werde dann einen Nachtrag schreiben, was da funktioniert und was nicht.

Wer das ausprobieren will, möge sich jemanden suchen, der da involviert ist, oder online oder auf facebook nach Sifu Anja Wolf und Sifu Thorsten de Vries suchen; die beiden betreiben diverse Abnehm-Gruppen.

HAVE FUN!

Nachtrag am 01.11.2017

Ohne größere Anstrengungen, aber unter Beibehaltung von Low-Carb, hat sich mein Gewicht knapp unter 74 kg stabilisiert. Nachdem ich den Oktober 2017 über Diät-Pause gemacht habe, beginne ich nun morgen mit der nächsten Ladephase.

 

 

Titelbild: stevebp

Kuchen-Foto: Hans

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Lieber Alexander, ich habe mit Freude deinen wirklich guten Artikel gelesen. Du hast völlig Recht, die meisten negativen Meinungen, sind meist von denen, die es nicht ausprobiert haben. Und es freut und berührt mich sehr, zu lesen, welche Dinge sich abgesehen vom Gewichtsverlust ergeben haben.

    Meine Geschichte begann im Januar als Dauer Physiotherapie Kundin und auch ich habe relativ schnell erlebt, wie es mir Stück für Stück besser ging. Abgesehen von einer ganzen Menge Kilos die weg sind 🙂 war ich seit Ende Januar nicht wieder in einer Praxis 🙂

    Sicher macht nicht jeder die gleichen Erfahrungen und daher ist es mein größtes Bestreben, denjenigen der es wirklich mal ausprobieren will so gut zu unterstützen wie es nur möglich ist. Danke 🙂 das Du das hier noch einmal mit betont hast, dass es Dir geholfen hat. Ich finde, die Betreuung ist etwas ganz wichtiges in dieser Phase 🙂

    Ich wünsche Dir viel Erfolg in der Stabi-Phase.

    • Danke für den freundlichen Kommentar!

      Probieren geht halt über Gerüchte nachplappern.

      Und wegen der Geld-zurück-Garantie kann jeder das Konzept ausprobieren.

  2. Ja, Lifeplus ist ganz gut. Durch das MLM-Konzept sind die Produkte natürlich deutlich teurer als sie sein müssten, weil die Downline bezahlt sein will.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Diät mit Lifeplus: Stabilisierungsphase - Alternative Lebensweisen
  2. Diät mit LifePlus, zweite Runde - Alternative Lebensweisen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.