Im modernen Rechnungswesen sollten Sie Englisch können

Für das moderne Rechnungswesen in einem größeren Unternehmen brauchen Sie ein paar Kenntnisse in Englisch

„Die Weltsprache ist nicht Englisch. Die Weltsprache ist SCHLECHTES Englisch.“

– Rüdiger Falksohn, kluger Journalist, im SPIEGEL 30/2005 –

Die Welt des Business ist international und die globale Zusammenarbeit wird immer intensiver. Und die internationale Sprache ist halt Englisch. Deshalb sollten Sie diese Sprache ein bisschen können.

In der typischen deutschen Steuerkanzlei kommen Sie ohne Englisch zurecht. In einem größeren Unternehmen, insbesondere mit Konzernstrukturen, brauchen Sie mindestens einfachen Smalltalk und ein paar Fachbegriffe.

Was tun Sie zum Beispiel, wenn das Controlling anruft und nach den COGS fragt? Hier handelt es sich um die „costs of goods sold“, die „Herstellkosten des Umsatzes“ nach dem Umsatzkostenverfahren.

Oder jemand ruft aus den USA an und fragt nach dem „P&L statement“ (profit and loss statement) oder dem „income statement“? Bei beiden handelt es sich um die GuV (Gewinn- und Verlust-Rechnung) bzw. BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung), jedenfalls um eine Aufstellung der Erfolgskonten, aus denen das Periodenergebnis hervorgeht.

Spricht jemand von „equity“, so ist das Eigenkapital gemeint.

Und daneben sollten Sie noch etwa 10 weitere Fachvokabeln anwenden können.

Sie brauchen die Sprache nicht besonders gut zu beherrschen. Die Amerikaner tun das auch nicht.

Als jemand, der noch recht streng Englisch auf dem Gymnasium gelernt hat, finde ich E-Mails aus den USA manchmal geradezu schmerzhaft – die können wirklich nicht mal ihre eigene mickrige Grammatik, und Rechtschreibung ist Glückssache.

Selbst Mitarbeiter eines globalen Automobilkonzerns mit amerikanischer Mutter, der hier sicherlich nicht genannt werden will, konnten in der polnischen Niederlassung nicht „as much as“ unterscheiden von „more than“. Lustigerweise konnte der deutsche Abteilungsleiter meines Kunden dies auch nicht. Das führte im Sommer 2001 zu einer kleinen Krise während eines meiner Controlling-Einsätze, weil eine E-Mail falsch verstanden wurde.

Woher bekommen Sie das Wissen? Es gibt kleine Büchlein. Eine sehr ausführliche Liste von relevanten Vokabeln findet sich in dem kleinen Taschenbuch „IFRS leicht gemacht“:

IFRS - leicht gemacht: Eine Einführung in die International Financial Reporting Standards

Price: EUR 14,90

4.3 von 5 Sternen (13 customer reviews)

8 used & new available from EUR 0,90

Ansonsten ist die mit Abstand beste, fach- und branchenübergreifende kostenlose Ressource für die englische Sprache: LEO

leo.org

Als kleine Hilfe habe ich eine Liste der häufigsten Vokabeln zusammengestellt. Download hier:

https://rechnungswesenlehrer.de/RWL-GRATIS-downloads/131106-ReWe-English.pdf

Wie immer: Sollte der Link mal wieder abschmieren, einfach die URL in den Browser kopieren.

 

Bild: PeteLinforth

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (70 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Globale Megatrends und ihr Einfluss auf das Rechnungswesen
  2. Berufseinstieg ins Controlling | vertriebscontroller
  3. Berufseinstieg ins Controlling - vertriebscontroller

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.