Dozenten schlafen mit erwachsenen SchülerInnen und Sie sollten das auch tun

Die grundlegende Idee zu diesem Artikel ist geklaut von Jon Morrow von copyblogger

Aufgeregte Nächte mit TeilnehmerInnen

Ich habe das Bedürfnis, ein Geständnis abzulegen.

In den letzten Monaten habe ich wiederholt mit erwachsenen SchülerInnen geschlafen.

Nicht nur einmal, sondern etliche Male.

Männliche und weibliche Schüler, jung und alt, erfahren und unerfahren, ich war mit allen im Bett.

Und ich empfinde keinerlei Schamgefühl. Tatsächlich ermuntere ich all meine Kollegen der Dozenten-Zunft, dasselbe zu tun.

Lassen Sie mich nur eines klären:

Ich meine hier nicht Sex.

Das „Schlafen“ ist nur eine Metapher, welche die Illusion eines Skandals erzeugen soll, damit Sie diesen Artikel weiterlesen.

Die Enttäuschung tut mir leid, aber heutzutage tue ich alles, um Aufmerksamkeit zu kriegen. Naja, ehrlich gesagt, nicht nur heutzutage, sondern schon immer. Ich bin halt eine billige Schlampe.

Worum geht es also wirklich?

Es geht um lebensentscheidende Gedanken.

Paula wälzt sich auf ihrem Laken hin und her. Die Kaufmannsgehilfenprüfung naht, und sie hat immer noch nicht verstanden, warum eine Gesellschafter-Einlage in die Kategorie Eigenfinanzierung fällt. Auswendig gelernt hat sie es, aber den Grund dafür kann sie sich nicht herleiten. Was, wenn sie danach gefragt wird? Was, wenn sie die Fragestellung wieder nicht versteht? Wie sieht ihre Zukunft aus, wenn sie die Prüfung nicht besteht?

Jens überlegt, ob er nochmal auf den Balkon geht und eine raucht, denn einschlafen kann er gerade überhaupt nicht. Wie war das mit der Steuerbarkeit? Und was brauchte man nochmal für die Nullregelung beim innergemeinschaftlichen Erwerb? Wie viele Punkte gab es nochmal durchschnittlich pro Aufgabe? Ob ich das einfach auslassen kann und trotzdem bestehe?

Auch wenn Sie es nicht bemerkt haben, Sie haben gerade mit zwei Teilnehmern geschlafen. Metaphorisch.

Was hält Ihre Teilnehmer nachts wach? Wovor fürchten sie sich?

Wenn Sie das wissen, dann wissen Sie viel darüber, wie Sie einen Unterricht aufbauen können, der von Teilnehmern subjektiv als lohnend erlebt wird.

Sprechen Sie einige Ängste aktiv an – nicht alle Teilnehmer werden gleich darüber reden wollen.

Wenn Sie aber nachts auf dem Kopfkissen daneben gelegen haben und den Gedanken der Schüler zugehört haben, dann können Sie die Themen selbst ansprechen.

Wir können anderen Menschen nicht alle Ängste nehmen. Aber wir können stark beruhigend wirken.

  • Wir können uns über den Rahmen der Prüfungen informieren und den Unterricht danach aufbauen – und vor allem den Schülern deutlich zeigen, dass wir uns am Rahmen der Prüfungen orientieren.
  • Wir können die – besonders bei Fachwirt-Prüfungen häufig unsinnigen und unverständlichen – Arten der Aufgabenstellung vorführen und unsere Übungsaufgaben daran orientieren.
  • Wir können übersichtliche Schaubilder, Tabellen und Grafiken erstellen und den Teilnehmern geben.

Den besten Bezug zu jeder Zielgruppe erhalte ich, wenn ich weiß, welche Arten von Sorgen sie nachts wach halten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.