Wie Sie sich besonders vorteilhaft auf dem Arbeitsmarkt positionieren: Nutzen und Profil

131107-USP-positionieren_arbeitsmarkt_JPGWie Sie dem Arbeitgeber ein Angebot machen, das er nicht ablehnen will

Was ist Ihr Angebot an den Arbeitsmarkt, das Sie besonders attraktiv macht?

Bevor Sie gleich abwinken, versuchen Sie den folgenden kleinen Prozess.

Es ist ein Rechenprozess, den Sie optimalerweise in Excel durchführen. Ist aber auch auf Papier eine einfache Sache.

Der Prozess umfasst 3 Faktoren:

  1. Wünsche der Arbeitgeber
  2. Wer kann das auch?
  3. Glaubwürdigkeit

Sie brauchen eine Tabelle mit 5 Spalten:

Mein Angebot / Wunschstärke / Alternativen / Glaubwürdigkeit / Ergebnis

In die erste Spalte schreiben Sie das, was Sie anbieten können. Dort sollten ca. 10-15 Punkte stehen.

Bedenken Sie bitte, hier zählen nicht nur „fachliche“ Qualifikationen. Hier zählt alles, was einem Arbeitgeber wirklich nützen kann.

Können Sie besonders klar kommunizieren? Wenn Sie das wirklich können und nicht nur glauben, weil Sie nie jemanden gefragt haben – wenn Sie es wahrhaftig können – dann gehört das auch hierhin.

Wenn Sie Kinder aufgezogen haben – speziell mehr als eines, und wenn Sie die Kinder bewusst aufgezogen haben und nicht dem Fernseher den Job überlassen haben – dann können Sie auch gut organisieren.

In den darauf folgenden 3 Spalten bewerten Sie die Kategorien mit 0-2 Punkten, wie im Folgenden erläutert.

Wunschstärke

Wie sehr wünschen sich mögliche Arbeitgeber diesen Nutzen?

  • Ist den Arbeitgebern egal: 0 Punkte
  • Interessant genug, um manchmal jemanden deswegen einzustellen: 1 Punkt
  • Dringender bis zwingender Wunsch: 2 Punkte

Hier kann es sinnvoll sein, verschiedene Gruppen möglicher Arbeitgeber zu unterscheiden. So ist zum Beispiel Rechnungswesen-Fachenglisch dem kleinen Handwerksbetrieb egal, ist für den internationalen Konzern aber unverzichtbar.

Verfügbarkeit von Alternativen

Wie viele andere Menschen können das Gleiche bieten wie ich?

Erfahrungsgemäß ist diese Frage oft schwer zu beantworten.

Ich erlebe es sehr oft, dass Menschen sich für wunderbar und einzigartig in etwas halten, das 10% aller Menschen ganz gut können. Andererseits unterschätzen manche auch ihren Wert.

Wie kann ich diese Frage nun beantworten? Ich kann in meinem Arbeitsbereich herumfragen. Eventuell gibt es verlässliche Studien und Statistiken.

Wie vergebe ich die Punkte?

  • Kann jeder, zumindest jeder in meinem Bereich: 0 Punkte
  • Die meisten meiner Mitbewerber bieten es nicht an: 1 Punkt
  • Es wäre sehr schwierig für andere Bewerber, diesen Nutzen mittelfristig anzubieten: 2 Punkte

Glaubwürdigkeit

Wie gut kann ich glaubhaft machen, dass ich den angegebenen Nutzen auch wirklich bieten kann? Behaupten kann ich ja viel.

Kann ich Referenzen vorweisen? Habe ich Zeugnisse, die etwas aussagen?

  • Ich glaube einfach, dass ich es kann: 0 Punkte
  • Ich habe ein Zeugnis oder eine Referenz – oder ich kann zumindest im Vorstellungsgespräch beweisen, dass ich es kann: 1 Punkt
  • Ich habe hieb- und stichfeste Beweise, z.B. mehrere glaubwürdige Referenzen und Zeugnisse, oder glaubwürdige Empfehlungen: 2 Punkte

Nachdem Sie die Werte für Ihre verschiedenen Angebote vergeben haben, multiplizieren Sie nun die Werte in den 3 Spalten. Der Maximalwert ist demnach 8, der zweithöchste 4.

Nun nehmen Sie die Nutzenangebote mit den höchsten Werten und überprüfen Sie noch einmal Ihre Punktevergabe. Wenn alles stimmt, haben Sie die Nutzen identifiziert, die speziell Sie besonders attraktiv machen.

Damit können Sie sich besonders gezielt bei den Unternehmen bewerben, denen genau diese Nutzen am wichtigsten sind.

Hier das Ganze nochmal in einem Video:

VIEL ERFOLG!

 

Titelfoto: Krimifreundin

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

 

140618-belohnen_wenn_moegen_JPG

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*