5 Wege, mehr Freude an der Arbeit zu haben

nach Ideen von Shelley Davenport von der Barnes Employment Group

Wie Sie mehr Freude an der Arbeit im Rechnungswesen haben

Wundervolle Tage sehen grau aus. Ihr Sechs-Euro-Kaffee schmecht wie Schlamm. Und die freundlichen Stimmen im Deutschlandradio können Ihr hektisches Blinzeln nicht beruhigen. Sie sind voller Panik und trotzdem resigniert, während Sie die Tür aufstoßen.

Eine Beerdigung? Ein verstopftes WC? Abendessen bei den Schwiegereltern? Das wäre schön. Sie sind bei der Arbeit und fühlen sich miserabel.

Es scheint, jeder von uns findet sich gelegentlich bei einer unerträglichen, gleichzeitig unentrinnbaren Arbeit. Vielleicht trauen Sie dem Arbeitsmarkt noch nicht genügend, um aufzuhören. Vielleicht warten Sie auf eine unerreichbar scheinende Beförderung.

Warum auch immer, Sie harren aus und können genauso gut das Beste daraus machen. Hier sind fünf Perspektiven, die Sie einnehmen können, wenn Sie Ihre Arbeit hassen.

Perspektive 1: Konkrete Umgestaltung Ihres Aufgabengebietes

Während Sie einen neuen Job suchen oder nur durchhalten wegen der Aussicht auf eine Beförderung, werden Sie nicht zum Opfer des Problems.

Zu allererst: Worüber fühlen Sie sich so schlecht? Über die Arbeit selbst, über Ihren Chef oder Ihre Kollegen? Können Sie dagegen etwas unternehmen? Wenn es die Arbeit selbst ist, sprechen Sie mit Kollegen. Vielleicht können Sie ein paar Aufgaben sinnvoll miteinander tauschen?

Mit Aufgaben, die besser zu Ihnen passen, werden Sie bessere Laune entwickeln.

Perspektive 2: Nehmen Sie teil

Sind Sie Teil des Bürolebens? Kennen Sie die Namen Ihrer Kollegen? Arbeitsplätze haben durchaus Ähnlichkeit mit Grundschule und Gymnasium. Ein paar Freunde vor Ort schaden Ihnen selten.

Gehen Sie mal mit Kollegen weg nach der Arbeit.

Wenn Sie Süßigkeiten mitbringen, achten Sie darauf, dass dies nicht anbiedernd oder als Bestechung aufgefasst wird – und vor allem, auf gar keinen Fall als Kompensation für mangelnde Arbeitsleistung.

Perspektive 3: Auf ein Ziel hinarbeiten ist etwas sehr Anderes als sich durch etwas hindurch zu quälen

Wo wollen Sie in 5 Jahren sein? Können Sie dies bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber erreichen? Geben Sie sich selbst eine Zeitvorgabe, dann setzen Sie klare Ziele und sprechen Sie mit Vorgesetzten.

Normalerweise wünschen sich Chefs, dass Ihre Beschäftigten gute Leistungen erbringen und sich weiterentwickeln. Wenn die Ihnen auf Ihrem Weg helfen können, werden sie es tun. Wenn sie es nicht können, dann wissen Sie zumindest, dass es Zeit ist, sich anderweitig umzuschauen.

Perspektive 4: Nehmen Sie Ihr Leid (Ihren Job) nicht mit nach hause

Schaffen Sie einen deutlichen Unterschied zwischen Ihrem Arbeitsleben und Ihrem Zuhause. Schicken Sie diese Emails raus, bevor Sie gehen, und nehmen Sie eine negative Stimmung nicht mit heim.

Sofern Sie keinen Bereitschaftsdienst haben, deaktivieren Sie alle Funktionen für Benachrichtigungen von der Arbeit. Bauen Sie nach der Arbeit keinen Stress mehr auf durch empfangene Arbeitsaufgaben. Ihr Zuhause sollte ein ruhiger, freudvoller Ort des Rückzugs und der Erholung sein.

Außerdem sind Ihre Freunde und Familie keine Therapeuten. Konzentrieren Sie sich zuhause auf die positiven Aspekte des Tages.

Perspektive 5: Sonnenschein und Körperübungen können Wunder wirken für einen Körper und Verstand im Stress

Sonnenlicht fördert die Produktion von Endorphinen und Serotonin. Diese tragen stark bei zu einer guten Stimmung. Körperübungen bringen Sie häufig weg von negativen Gedanken und manchen Ängsten.

Joggen Sie, spielen Sie Basketball oder führen Sie den Hund spazieren.

Bevor schlechte Stimmung sich auf Ihre Arbeit auswirkt, treten Sie einen Schritt zurück und überprüfen Sie, wie es um diese fünf Ansätze bei Ihnen steht.

Arbeiten Sie daran, eine positive Einstellung beizubehalten, nehmen Sie aktiv am Arbeitsprozess teil und verfolgen Sie Ihre Ziele?

Halten Sie Körper, Geist und Heim gesund?

Steuern Sie aktiv die Dinge, die Sie steuern können, und lassen Sie den Rest los, so gut es geht.

Viel Erfolg!

 

Titelbild: trevoykellyphotography

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,60 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

Speak Your Mind

*