Wenn Sie verblöden wollen dann essen Sie viel Zucker

Zucker hat bei vielen Menschen verheerende Wirkungen auf Körper und Geist. Schlechte Konzentration, üble Stimmung, langsames Vorankommen, früher Verfall.

Das größte Durcheinander finde ich im aktuellen Kurs bei der jungen Dame mit den zwei Jumboflaschen Süßgetränke und drei Tüten Fruchtgummi.

Sie ist die Einzige, die in der zweiten Woche immer noch fast alle Buchungen falsch herum erfasst und immer noch erst Aufwand an Kreditor bucht und dann nochmal Aufwand (statt Kreditor) an Bank.

Sie hat durchaus eine knuffige, sympathische Persönlichkeit, und durch ihr junges Alter verwandelt sich auch noch nicht jedes Fruchtgummi in sein zehnfaches Gewicht an Fett (wie bei mir). Aber ihre Arbeitsweise ist nicht optimal effektiv.

Sie ist die Einzige, die immer noch andauernd Debitoren und Kreditoren verwechselt, einfach Steuerschlüssel in Buchungen hineindrückt, wie sie nicht reingehören und permanent die Belegnummern vertauscht. Und wenn Skonto nicht passt, egal – hau auf die Taste, und weg ist das Ding.

Sie macht diese Fehler nicht, wie die anderen, fünfmal, sondern fünfzigmal. Und es liegt bei ihr nicht an der fehlenden Intelligenz – davon hat sie sehr viel – sondern an mangelnder Konzentration.

Ich vermute, das ist kein Zufall. Ich glaube, es gibt eine Verbindung zu den großen Zuckermengen, die sie aufnimmt. Solche Zusammenhänge sind mir schon öfter aufgefallen.

Mich selbst macht Zucker rammdösig in der Birne, müde, schwach (also, noch schwächer als sonst) und übel gelaunt. Die 5 Minuten beim Verzehr von Schokolade sind eine reine Freude, aber danach kommt eine Woche unangenehmer Folgeerscheinungen.

In meiner Jugend war ich süchtig nach Zucker und habe deutlich weniger auf die Reihe gekriegt als in späteren Epochen mit weniger Zucker.

Nun bin ich selbst weder Biologe noch Mediziner. Aber immer mehr Wissenschaftler warnen vor den negativen Folgen von Zucker. Zucker soll die Knochen schädigen, das Immunsystem schwächen und die Konzentration unterminieren.

Süßstoff soll noch üblere Folgen haben. Funktionierende Alternativen sind nach meiner Erfahrung vor allem Reismalz und Gerstenmalz. Nach einer Weile der Gewöhnung schmecken die genauso süß. Fruchtzucker in Äpfeln, Birnen und Bananen ist auch nicht so übel.

Bei der Schädlichkeit von verschiedenen Arten von Zuckern soll es sehr stark auf den glykämischen Index ankommen.

Ein paar Meinungen und Anregungen zum Thema:

Verschiedene Wirkungen verschiedener Zucker:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zucker.html

Zucker als legale Droge
http://news.doccheck.com/de/26472/zucker-die-letzte-legale-droge/

Zucker auch in kleinen Dosen schädlich
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-16531-2013-08-14.html

WHO-Empfehlung im Magazin FOCUS
http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/tid-28010/gefaehrliches-essen-die-ganze-wahrheit-ueber-zucker_aid_854394.html

Wie immer: Wenn die Links nicht funktionieren, einfach die URL in den Browser kopieren.

Nachtrag im September 2014: Wieder das selbe Phänomen. Ein Kurs mit 16 Teilnehmern, die insgesamt ganz gut mitkommen. Nur der Herr mit den 2 Tafeln Schokolade auf dem Tisch hat permanent Probleme, auch die einfachsten Geschäftsfälle richtig zu buchen.

Er bringt die Monate durcheinander, die Belegnummern, die Kreditoren, Steuerschlüssel sowie Soll und Haben. Auch er ist nicht dumm, nur unkonzentriert.

Sugar Blues

Price: EUR 7,09

4.3 von 5 Sternen (28 customer reviews)

39 used & new available from EUR 0,01

 

Bild: Alexas_Fotos

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (36 votes, average: 4,86 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. Globale Megatrends und ihr Einfluss auf das Rechnungswesen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.