Marshmallows und wirtschaftlicher Fortschritt

Was lehrt uns das Marshmallow-Experiment über das Vorankommen im Leben?

In mehreren Versuchsreihen in den letzten Jahrzehnten gaben Wissenschaftler Kindern einen Marshmallow mit der Erklärung: „Du kannst den jetzt essen. Oder Du kannst warten, bis ich wiederkomme, und noch einen zweiten haben.“

Die meisten Kinder hielten es nicht aus, kämpften eine Weile mit der Versuchung und gaben schließlich auf – sie futterten den Marshmallow auf, bevor sie die Gelegenheit hatten, einen zweiten zu bekommen.

Nur einige wenige Kinder schafften es, lange genug zu warten, so dass sie in den Genuss von zwei Marshmallows kamen.

20 Jahre später suchten die Wissenschaftler die Kinder aus den Experimenten nochmals auf.

Die wohlhabendsten waren diejenigen, die schon als Kinder in der Lage waren, Belohnung aufzuschieben und auf Genuss zu warten.

Dies ist auch prinzipiell folgerichtig.

Wenn wir unsere Entscheidungen auf Basis unserer kurzfristigen Begierden und Wünsche treffen, denken wir nicht immer wirtschaftlich sinnvoll.

Wenn wir etwas unbedingt schnell haben wollen, kann es sein, dass wir nicht mit Besonnenheit ausrechnen, ob es wirtschaftlich klug ist, jetzt dafür Geld auszugeben. Die drängende Emotion ist stärker als die wirtschaftliche Vernunft.

Mutter: „Das Problem mit Eurer Generation ist, dass Ihr immer sofortige Belohnung wollt!“

Tochter: „Für mich dauert auch sofortige Belohnung zu lange!“

In meiner eigenen Kindheit bekam ich meinen Adventskalender Anfang November. Am gleichen Abend futterte ich die gesamten Schokoladenstücke aus allen Türchen.

Es sollte niemanden überraschen, dass ich später zwar die Fähigkeit entwickelte, solide Geld zu verdienen, aber nicht die Disziplin, es zu behalten.

Erst deutlich später hörte ich vom Experiment mit den Marshmallows. Mir wurde klar, dass eines meiner Hauptprobleme war, dass ich nicht gelernt hatte, Belohnungen aufzuschieben.

Das bezog sich auf drängende Wünsche, irgendetwas JETZT zu haben, und ebenso darauf, bestimmte Dinge nicht jetzt tun zu wollen.

Ich fand es sehr schwierig mich mit über 30 dazu zu erziehen, Belohnung aufzuschieben, aber es klappte. Mittelfristig verbesserte sich meine wirtschaftliche Situation deutlich.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Können Sie auf den zweiten Marshmallow warten?

Hier ein Video dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=Y7kjsb7iyms

Titelbild: pixel2013

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (21 votes, average: 4,90 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

1 Trackback / Pingback

  1. Warum Projekte im Controlling scheitern - vertriebscontroller

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*